Kosten


I. Allgemeines


Während die K-Frage die Deutschen in der Regel nur alle vier Jahre beschäftigt, ist sie im Anwaltsalltag eben das: Anwaltsalltag. Bitte bedenken Sie: Eine Kanzlei unterhält sich nicht von selbst. Angestellte, Miete, Strom, Telefon, Literatur, Fortbildungen, Versicherungen etc. wollen bezahlt sein.

Mir liegt sehr daran, Vergütungsfragen zu Beginn des Mandates zu klären. So wissen beide Seiten, woran sie sind und wir können uns so schnell wie möglich auf die inhaltliche Seite Ihres Mandates konzentrieren.

Das Erstgespräch ist bei mir in der Regel kostenfrei. Machen Sie sich daher bitte keine Sorgen wegen der Kosten, wenn Sie sich an mich wenden.

Warum nur "in der Regel"? Es gibt auch potentielle Mandanten, die ein Erstgespräch vereinbaren, dann aber zwei bis drei Stunden Gesprächsbedarf haben, zudem erwarten, dass man den mitgebrachten Leitzordner an Unterlagen sichtet und möglichst noch während des Gespräches einen höchst eilbedürftigen Schriftsatz fertigt, den sie dann mitnehmen können. Kein Problem, ich mache das gerne - über ein kostenloses Erstgespräch geht das aber weit hinaus.

Was ist ein "Erstgespräch"? Hier besprechen wir Ihr Anliegen in Grundzügen, nehmen eine erste Einschätzung vor, falls das bereits möglich ist, besprechen die voraussichtlich anfallenden Kosten, prüfen, welche Unterlagen noch benötigt werden. Wenn Sie eine Mandatsübernahme durch mich wünschen, schließen wir einen Anwaltsvertrag und vereinbaren weitere Termine.

Wenn Sie wollen, kann das "Erstgespräch" auch direkt in ein Beratungsgespräch übergehen. Ich teile Ihnen dann deutlich mit, ab wann die weitere Beratung kostenpflichtig wird.

II. Konkretes


1. Vorschuss

Ich arbeite grundsätzlich nur auf Vorschussbasis. Das bedeutet nicht, dass Sie mit Taschen voller Geld in den Erstberatungstermin kommen müssen. Aber ich werde bereits kurz nach Annahme des Mandates die voraussichtlich entstehenden Gebühren und Auslagen gemäß § 9 RVG als Vorschuss anfordern. Wird dieser nicht bezahlt, lege ich das Mandat umgehend nieder. Ausnahmen hiervon sind in engen Grenzen möglich.

2. Vergütungsarten

Ich biete folgende Abrechnungsarten an:
  • gesetzlich nach RVG

  • Pauschalhonorar
  • Stundenhonorar
Welche Abrechnungsart in Betracht kommt, hängt von der Art und dem Umfang des Mandates ab. Dies werde ich mit Ihnen rechtzeitig zu Beginn des Mandates erörtern. Sie erhalten hierzu eine schriftliche Vereinbarung.

3. Höhe der Vergütung

Die Höhe der Vergütung hängt von Art und Umfang des Mandates ab.
  • Die gesetzlichen Gebühren ergeben sich aus dem RVG. Hier können Sie das Vergütungsverzeichnis des RVG zu Ihrer Information einsehen.

  • Pauschalhonorare sind mandatsabhängig.

  • Mein durchschnittlicher Stundensatz bei Vereinbarung eines Stundenhonorares beträgt 150 € netto. Ich gebe hier einen Durchschnittswert an, weil eine Anpassung an das jeweilige Mandat erfolgt. Bislang konnte ich mich hier mit allen Mandanten einigen, wenn ein Stundenhonorar in Frage kam.

    Das Erstgespräch wird in keinem Fall nach Stundensatz berechnet, machen Sie sich daher bitte keine Sorgen wegen des Stundensatzes, wenn Sie sich an mich wenden.